Press Release

Weihnachtsgeschäft: Unsicherheit der Konsumenten bleibt bestehen - Einzelhändler müssen reagieren

25. November 2021
  • Prognose: Das Weihnachtsgeschäft stagniert zum Vorjahr (durchschnittlich 0,8% gegenüber den Monaten November und Dezember im Vorjahr), obwohl sich Konsumklima im Jahresverlauf erholt
  • Einzelhändler müssen sich sowohl auf pandemiebedingte Unsicherheiten wie Materialengpässe und lange Lieferzeiten für begehrte Geschenke als auch auf ein sich langfristig geändertes Konsumverhalten einstellen
  • Zwei Drittel der deutschen Konsumenten (67%) sieht vor, bewusster einzukaufen und den Konsum auch nach der Pandemie zu reduzieren
  • Trend #1: Selektiver (23%) und nachhaltigkeitsorientierter (42%) Konsum wird zunehmen
  • Trend #2: Online-Handel: Deutsche Verbraucher tätigen ihre Einkäufe vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik (31%), Bekleidung und Schuhe (29%) sowie Möbel (24%) weiterhin verstärkt online

München (25. November 2021) – Im aktuellen Retail Christmas Sales Forecast der globalen Unternehmensberatung AlixPartners wird von einer Stagnation des Weihnachtsgeschäfts in Deutschland (durchschnittlich 0,8%) – im Vergleich zum Vorjahr – ausgegangen. Zusätzlich gibt es unter den Einzelhändlern die reelle Sorge um Lieferengpässe zu Weihnachten aufgrund der noch immerwährenden Materialengpässe und Lieferkettenprobleme. Dazu kommt das sich langfristig geänderte Konsumverhalten, wie die neue Ausgabe der AlixPartners Consumer Priorities Study 2021 bestätigt. Denn: Knapp die Hälfte der Deutschen (43%) wird anders einkaufen. Der Trend geht Richtung bewusster und nachhaltiger Konsum, worauf es aus Sicht der Einzelhändler mit zielgruppenorientierten Angeboten zu reagieren gilt, um Marktanteile zu sichern.

Konsumklima erholt sich: Unsicherheit der deutschen Konsumenten bleibt

Bei den deutschen Verbrauchern lassen sich mit Blick auf die aktuelle Pandemielage weiterhin große Unsicherheiten ausmachen, die ihr Konsumverhalten lenken. Sehr besorgt bleiben ein Drittel der Verbraucher sowohl gesundheitlich als auch finanziell. Lediglich 8 Prozent geben an, sich weder um ihre Gesundheit noch um ihre Finanzen Sorgen zu machen. Die hohe Inflationsrate, steigende Energiepreise, unvorhersehbare Covid-19-Wellen mit einhergehenden Maßnahmen (z.B. am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Leben) und Lieferengpässe für besonders beliebte Weihnachtsgeschenke (z.B. Elektronik) sorgen für Unsicherheit und mindern darüber hinaus das Shopping-Vergnügen. Auch wenn das Konsumklima laut GfK in den letzten beiden Monaten wieder anstieg – nicht zuletzt aufgrund starker Promotions rund um den Singles Day, den Black Friday und die Cyber Week – wird für das reine Weihnachtsgeschäft eine Stagnation zum Vorjahr erwartet.

„Die Corona-Krise hat insbesondere weitreichende Auswirkungen auf die weltweiten Produktionsstätten. Betrachtet man den globalen Chipmangel, können schwerwiegende Folgen vor allem für Elektroartikel identifiziert werden. Da diese Produkte sich aber enormer Beliebtheit an Weihnachten erfreuen, kann es bereits jetzt zu starken Lieferengpässen kommen“, erklärt Karsten Lafrenz, Managing Director bei AlixPartners. 

Dauertrends: Bewusstes Einkaufen & Online-Shopping sind gekommen, um zu bleiben

Über zwei Drittel der deutschen Verbraucher (67%) planen ihre Ausgaben auch nach der Pandemie in vielen Bereichen dauerhaft zu reduzieren, was für einen bewussteren Konsum spricht. Deutsche Konsumenten wollen vor allem nachhaltiger (42%) und selektiver (23%) einkaufen – und belegen nach China (49% beim Thema Nachhaltigkeit) Platz zwei im internationalen Vergleich. Fast die Hälfte der Verbraucher (43%) gibt weiterhin an, ihr geändertes Konsumverhalten auch nach der Pandemie beizubehalten. Dabei spielt Online-Shopping trotz geöffneter Geschäfte weiterhin eine wichtige Rolle. Vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik (31%), Bekleidung und Schuhe (29%) sowie Möbel (24%) gehen Konsumenten davon aus, im Vergleich zu vor der Pandemie verstärkt online einzukaufen. In anderen Bereichen, wie Beauty Care und Kosmetika hat sich der Shift zu online dagegen abgeflaut und Konsumenten planen keinen signifikanten weiteren Netto-Shift zu Gunsten von Online-Kanälen.

Laut den Studien zeigt das Konsumklima in Deutschland ein zwiespältiges Bild. Auf der einen Seite steigt das Konsumklima seit Oktober kontinuierlich an, andererseits hemmen nicht absehbare Konjunktur- und Einkommenserwartungen den Einkaufswillen. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und zum Vorjahr ist das Konsumklima in Deutschland aber immer noch hoch und hat sich nach den Covid-19-Impfungen weiter erholt. In Richtung des Einzelhandels und der Verbraucher meint Tim Thiele, Director bei AlixPartners: „Um dauerhaft überleben zu können, müssen Einzelhändler mit passgenauen Angeboten auf die Bedürfnisse der Zielgruppen eingehen, um dem geänderten Konsumverhalten gerecht zu werden. Und für die Konsumenten gilt: wer bewusst einkaufen will, sollte bereits jetzt auf Angebote achten und bedenken, dass sich viele Einzelhändler bereits an das geänderte Einkaufsverhalten angepasst haben. Ein Besuch im stationären Handel kann diesen Dezember daher auch einige positive Überraschungen mit sich bringen.“

Über den AlixPartners Retail Christmas Sales Forecast 2021

Der AlixPartners Retail Christmas Sales Forecast 2021 basiert auf einer von AlixPartners durchgeführten Analyse von ONS-Daten zum Einzelhandel und zum Verbrauchervertrauen. Der Zeitraum erstreckt sich vom 1. November bis zum 31. Dezember für jedes angegebene Jahr. Die Prognose bezieht sich auf den Kerneinzelhandelsumsatz ohne Kraftfahrzeuge, Kraftstoffe und Restaurants und Getränkeeinrichtungen.

Über die AlixPartners Consumer Priorities Study 2021

Die aktuelle AlixPartners Global Consumer Priorities Study wurde im Sommer 2021 durchgeführt. Befragt wurden 7.131 Verbraucher ab 18 Jahren in China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, der Schweiz, Saudi-Arabien und den USA. Die Umfrage ist länderübergreifend nach Geschlecht, Alter, Einkommen, Bildung und Standort (Stadt/Land/Vorstadt) ausgeglichen. Es ist die dritte AlixPartners Umfrage dieser Art, die erste wurde im Sommer 2020 durchgeführt.

Über AlixPartners

Die global agierende Beratung AlixPartners steht für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Mandanten bei zeitkritischen und komplexen Transformations- und Ertragssteigerungsprogrammen. Tiefgreifende Branchenexpertise und funktionale Kompetenz sowie die Kenntnis der Hebel erfolgreicher Restrukturierungen ermöglichen es AlixPartners, den Wandel von groß- und mittelständischen Unternehmen zielgerichtet zu begleiten.

Vom „manager magazin“ und der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management & Beratung (WGMB) wurde AlixPartners 2021 wiederholt als eines der besten Beratungsunternehmen im Bereich Restrukturierung ausgezeichnet. Mit etwa 2.500 Mitarbeitern ist AlixPartners weltweit in mehr als 25 Büros vertreten. AlixPartners-Berater arbeiten an herausfordernden Projekten, die die Zukunft von Unternehmen maßgeblich beeinflussen, oft in kritischen Situationen, bei denen viel auf dem Spiel steht – when it really matters.
www.alixpartners.com

Pressekontakt

LHLK Agentur für Kommunikation GmbH
Daniel Plomer
T +49. (0) 89. 720187-15; alixpartners@lhlk.de

LEARN MORE ABOUT